• Email info@gedok-franken.de

Ausschreibung des Ida Dehmel-Kunstpreises der GEDOK

bis 29. Oktober 2021

Ausschreibungsunterlagen unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Information der GEDOK e.V.:

 

Liebe Künstlerinnen der GEDOK-Fachsektion Bildende Kunst,

anbei senden wir Ihnen die zweite Ausschreibung des Ida Dehmel-Kunstpreises der GEDOK und laden Sie herzlich ein, Ihre Bewerbung zur Auslobung einzureichen. Zum 150. Geburtstag von Ida Dehmel im vergangenen Jahr war es gelungen, den Ida Dehmel-Preis der GEDOK für Bildende Kunst einzurichten. Er ist mit 5000 Euro dotiert und soll den Perspektiven von Künstlerinnen und ihren Positionen Sichtbarkeit und Raum bieten. Er ist verbunden mit der Förderung eines Kataloges durch die Stiftung Kunstfonds aus dem Nachlass von Charlotte Dietrich. Der Preis wird für das Gesamtwerk einer Künstlerin verliehen, deren Schaffen auch aus anderen künstlerischen Disziplinen Inspiration schöpft. Gewürdigt wird eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlich relevanten Themen.

Der Ida Dehmel-Kunstpreis der GEDOK wurde 2020 von den drei ehemaligen Präsidentinnen der GEDOK, Dr. Renate Massmann, Kathy Kaaf und Ingrid Scheller gestiftet und im Kunstmuseum der Stadt Bonn verliehen, gefolgt von einer dortigen Werkausstellung der ersten Preisträgerin Susanne Krell. Ab 2022 wird der Preis von Frau Franziska Behrentin im Gedenken an ihre Mutter, Frau Gabriele Vossebein, gestiftet ebenso wie der zukünftig im jährlichen Wechsel mit der GEDOK Bonn verliehene „Gabriele Vossebein-Preis“ für Bildende Kunst. Gabriele Vossebein war Tochter des Kunstsammlers Dr. Theobald Simon und hatte 1988 den „Dr.-Theobald-Simon-Preis“ für Bildende Kunst alle 2 Jahre für Künstlerinnen der GEDOK Bonn und ab 2004 im jährlichen Wechsel zwischen der GEDOK Bonn und dem Bundesverband GEDOK gestiftet. Der Theobald-Simon-Preis knüpfte an das frühere Ausstellungs- und Katalogprojekt „Werkwechsel“ an und verwirklichte den Fördergedanken, dem der Bundesverbandes GEDOK e. V. sich verpflichtet sieht.

Die Preisverleihung mit Werkausstellung soll auf Wunsch der Stifterin in Bonn oder der weiteren Region stattfinden. Die Terminanfragen an Museen und Kunstvereine laufen seit vielen Wochen, gestalten sich jedoch durch den Corona-bedingten Terminstau für 2022 als ausgesprochen schwierig. Viele Museen haben ihre Räumlichkeiten für nachzuholende Ausstellungen aus 2020 und 2021 reserviert, die wegen der Corona-Epidemie abgesagt werden mussten, oder justieren jetzt noch ihre Terminplanungen.

Die Jurierung der eingegangenen Bewerbungen um den Ida Dehmel-Kunstpreis der GEDOK soll im November 2021 erfolgen. Die kuratorische Gestaltung der Werkausstellung 2022 erfolgt in Zusammenarbeit mit Ursula Toyka, die als freischaffende Kuratorin u.a. mehrere Jahre in der Bundeskunsthalle tätig war.

Mit der hier angehängten Ausschreibung sind alle Künstlerinnen der GEDOK Fachgruppe Bildende Kunst eingeladen, möglichst früh ihre Bewerbung zu konzipieren. Sie können diese ab dem 20. September 2021 in der Geschäftsstelle des Bundesverbandes GEDOK e. V., Weberstr. 59a, 53113 Bonn, einreichen. Von dort werden Ihnen baldmöglichst genaue Termine und Angaben zum Ausstellungsort bekannt gegeben.

Wir freuen uns auf zahlreiche Einreichungen!

 

Mit herzlichen Grüßen

 

Ursula Toyka IngOhmes

Präsidentin der GEDOK e. V. Bundesfachbeirätin Bildende Kunst

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.