• Email info@gedok-franken.de

Ausschreibung zum 25. Internationalen Bildhauersymposium St. Blasien 2022

Bewerbungsschluss: 28.2.2022

Die Stadt St. Blasien und der Werbe- und Aktivkreis St. Blasien laden hauptberuflich arbeitende Künstler*innen ein, sich zur Teilnahme am Bildhauersymposium zu bewerben. Das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte, gut organisierte und von den Medien bestens begleitete Internationale Symposium feiert im Jahr 2022 sein 25jähriges Jubiläum.
Gearbeitet wird unter festen Zelten in den Straßen der Domstadt und auf dem Domplatz - öffentlich und vor Publikum. Am Ende der Woche werden die Kunstwerke auf den Domplatz präsentiert, wo sie am Sonntag in einer öffentlichen Auktion versteigert werden.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung und hoffen, Sie bald in St. Blasien zu begrüßen. Die Ausschreibung und die notwendigen Bewerbungsunterlagen für interessierte Künstler*innen sind erhältlich beim Organisationskomitee des Bildhauersymposiums und auf der Homepage: www.holzbildhauersymposium.de.
Die Bewerbung sollte bitte am besten digital und über die Website der Stadt erfolgen. Postalische Bewerbungen sind jedoch auch möglich.
Teilnahmeberechtigt sind alle professionell arbeitenden Künstler*innen. Das Thema für den einzureichenden Werkvorschlag ist frei, eine Interpretation für das Jubiläumsjahr ist willkommen.
Die Stadt St. Blasien stellt Baumstämme in den Maßen 160-220cm höhe mit einem Durchmesser von min 40-ca. 60 cm in Fichte oder Ahorn zur verfügung. Andere Holzarten dürfen verwendet werden, müssen aber selbst organisiert und finanziert werden. Im Jubiläumsjahr sind Kombinationen von Holz mit anderen Materialien (z. B. Stahl, Glas oder Stein) ausdrücklich erwünscht. Das Material für Kombinationen muss jedoch von den Kunstschaffenden selbst mitgebracht werden. Die Stadt St. Blasien ist bemüht einen Materialkostenzuschuss in Höhe von bis zu 200 Euro nach Absprache zu erstatten.
Bewerbungsschluss: 28.2.2022
Eine unabhängige Jury wird aus den eingereichten Vorschlägen Ende März 2022 eine Auswahl treffen. Die ausgewählten Bewerber*innen werden über das Ergebnis umgehend informiert. Zudem wird das Ergebnis der Jury auf der Website der Stadt veröffentlicht.
Vorgesehen ist eine Publikation mit Vorstellung aller teilnehmenden Künstler*innen und ihren Werken. Über die Veranstaltung wird in allen Medien (TV, Hörfunk und Presse) berichtet. Ein Künstlerhonorar in Höhe von 1.000,00 € wird am Ende des Symposiums und nach Erstellung des Werkes jedem Teilnehmer*innen ausgezahlt, außerdem wird ein Reisekostenzuschuss gewährt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.